Handel

Forex Trading ist der englische Begriff für den Devisenhandel. Forex steht für Foreign Exchange und wird häufig auch als Foreign Exchange Market , FX Market oder Währungsmarkt bezeichnet.

Zu den weltweit bedeutendsten und zugleich ältesten Handelswährungen zählen unter anderem das Pfund Sterling, der Schweizer Franken, der US-Dollar und der Yen. Während das britische Pfund Sterling bereits im Jahr 1750 eingeführt wurde, erfolgte dies beim Schweizer Franken erst einhundert Jahre später. Im Jahr 1871 kam dann der japanische Yen hinzu und 1875 der US-Dollar. Der Euro wurde als eine der jüngsten Handelswährungen hingegen erst im Jahr 2002 eingeführt.

Am Forex Trading, dem Handel mit Devisen, sind in erster Linie Geldinstitute, Industrieunternehmen, Handelshäuser, Devisenmakler, aber auch private Devisenhändler beteiligt. Hierbei spielen insbesondere die Zentralbanken eine übergeordnete Rolle, da sie mit Hilfe von Devisenmarktinterventionen gezielt in den Devisenmarkt eingreifen können. Das geschieht in der Regel aus wirtschaftspolitischen Gründen und in erster Linie darum, das Gleichgewicht auf dem Devisenmarkt wieder herzustellen.

Als klassische Handelsform beruht auch das Forex Trading auf dem Grundprinzip „Leistung gegen Leistung“. So wird zum Beispiel der Euro gegen den Yen getauscht und der Yen wiederum gegen den US-Dollar usw.. Die jeweiligen Devisenkurse werden aus diesem Grund stets in Paaren angegeben. Die Schreibweise ist etwas gewöhnungsbedürftig, doch vom Prinzip her leicht verständlich. So bedeutet „EUR/USD 1.6844“ zum Beispiel, dass für einen Euro 1.6844 US-Dollar gezahlt werden müssen. Die Quotierung bei den meisten Währungspaaren erfolgt hierbei bis zur vierten Stelle nach dem Komma, während insbesondere beim Devisenhandel zwischen größeren Firmen und Geldinstituten unter Umständen sogar bis zur 5. oder 6. Stelle hinter dem Komma gerechnet wird. Deutsche online casino ohne einzahlung deutschland.

Weboy